Allgemein

Neujahrsvorsätze – Was willst du wirklich?

Wer kennt es nicht, ein Jahr endet und schon versucht man sich Vorsätze für das kommende Jahr aufzustellen. Man versucht sich jedes Jahr neu zu erfinden bzw. auf irgend eine Weise besser zu werden und sein Leben auf die Reihe zu bekommen.“ New Year – New Me!“ , „2016 war nur der Testlauf – 2017 geht’s richtig los“ man sieht es überall auf Instagram, Facebook oder Pinterest und man liked hier und man liked dort und denkt sich innerlich Vorsätze für einen selber aus. Meistens sind diese Vorsätze verbunden mit „Ich spare Geld“ – „Ich nehme ab“ – „Ich ernähre mich gesünder“ – „Ich höre auf zu rauchen“, doch in fast allen Fällen sind diese Dinge nach ein oder zwei Wochen wieder vergessen oder wurden aufgegeben. Ich hatte auch so einige Vorsätze für 2016 – habe ich davon etwas umgesetzt? –
ganz klar nein. Ich wollte öfter ins Fitnessstudio gehen (bzw. überhaupt mal gehen, denn seit 2 Jahren bin ich angemeldet und wie oft war ich dort effektiv? – ca. 5 mal) , ich wollte mich gesünder ernähren, vor allem noch Geld sparen also im Endeffekt alles was sich wahrscheinlich jeder Zweite vornimmt.

Ich bin ganz ehrlich, ich sitze gerade hier auf Arbeit, schreibe diesen Blogpost esse einen Mc Chicken im Maxi Menü, warte sehnlichst auf das nächste Gehalt da ich natürlich nichts gespart habe und kalkuliere schon was zum Jahresanfang alles vom Konto abgeht. Da wären wir schon wieder an derselben Stelle wie letztes Jahr. Es ist ein nie endender Kreislauf aus dem nur ein paar Menschen heraus kommen und mit Disziplin und Willenstärke ihre Vornehmungen umsetzen. Ich bewundere diese Menschen, die einfach alles durchsetzen können und am Ende eines Jahres sagen können, dass sie sich das Jahr genauso vorgestellt haben. Ich für meinen Teil habe mich heute hingesetzt und einfach mal darüber nachgedacht, wie ich wollte, dass das Jahr 2016 verläuft und wie es am Ende verlaufen ist. Versteht mich nicht falsch ich möchte mich mit diesem Post nicht beschweren, das auf keinen Fall aber irgendwie erwartet man doch am Ende eines Jahres einfach immer viel zu viel vom nächsten Jahr.  Irgendwie mehr, irgendwie anders, irgendwie besser. Das Gefühl mit diesem Jahr nichts gemacht zu haben ausser es vergeudet zu haben.
Es hätte doch so viel mehr sein können.

Als ich heute zurückblickte, erkannte ich dass meine Vorsätze schon nach zwei Wochen in den Sand gesetzt wurden. 2 Wochen? Wie wenig Willenstärke kann ein Mensch haben, jetzt mal im Ernst? Doch war deswegen 2016 nicht so toll, weil ich meine Vorsätze nicht umgesetzt habe? Eigentlich nicht.

Im Fitnessstudio war ich zwar nicht, wirklich gesund habe ich auch nicht gegessen und gespart um Gottes Willen
habe ich nun wirklich nicht aber dafür hatte ich ein echt schönes Jahr 2016. Die Zeit, die ich wahrscheinlich beim Sport verbracht hätte nutzte ich um bei meinen Liebsten zu sein, was nicht heisst, macht keinen Sport! Bitte macht es ! Ich bin kein Vorbild in dieser Hinsicht. Ich gehörte 2016 einfach nur zur Art „faule Couchraupe“ als zu den aktiven Sportlern. „Gesund gegessen“ nun ich hatte meine Phasen aber das Jahr wurde eher durch Burger, Pasta und Döner definiert. Ich weiss auch ehrlich gesagt nicht, wie man dem allen widerstehen kann. Zum Thema sparen brauche ich glaube ich nicht wirklich viel zu sagen. Es kennt glaube jeder und manchmal denke ich wirklich ich bin unfähig Geld beiseite zu legen. Aber mal ernsthaft es gibt so viele schöne Dinge auf der Welt ob zu kaufen oder zu sehen und wenn von heute auf morgen alles vorbei sein sollte nützt einem der Geldberg auf dem Konto auch nicht wirklich etwas. Dieses Jahr habe ich es aber auch wirklich krachen lassen und keinen Penny beiseite gelegt. Konzerte, Ausflüge, Klamotten, Florida Urlaub, neue Wohnung – da kommt so einiges zusammen. Einige viele, SCHÖNE Dinge.

Wie kann ich nur auf den Gedanken kommen, dieses Jahr sei vergeudet oder es hätte mehr sein können? Wahrscheinlich weil man überall sieht ob in Zeitschriften oder in Sozialen Netzwerken, was andere in diesem Jahr geschafft haben, was sie mit derselben Zeit angestellt haben. Doch ganz ehrlich – Wen interessierts?! Natürlich guckt man sich andere Profile oder Seiten an und denkt sich „Wow was hat der in einem Jahr geschafft!“, aber seit längerem muss ich sagen fokussiere ich mich eigentlich nur auf mich selber .Was habe ICH geschafft? Und vor Allem bin ich zufrieden? Als ich diesen Blogpost begann zu schreiben, wusste ich nicht in welche Richtung er gehen würde, denn ehrlich gesagt wollte ich darüber schreiben wie enttäuscht ich von 2016 war,doch umso mehr ich nachdachte, mich erinnerte an die tollen Zeiten dieses Jahres wurde mir erst bewusst WAS ich dieses Jahr alles erlebt hatte. Um genau zu sein war 2016 echt richtig toll. Es war nicht perfekt und es war nicht dass was ich mir Ende 2015 ausgemalt hatte, aber es war wirklich toll.

Aufgrund dieser Erkenntnis habe ich mir für das Jahr 2017 bis jetzt nichts vorgenommen und werde es vorraussichtlich auch nicht. Denn wenn ich Lust habe zum Fitness zu gehen oder mich gesünder zu ernähren,
brauche ich dafür eigentlich kein neues Jahr sondern einfach nur die große Lust dazu. Ich weiss man denkt immer an einen Neuanfang, wenn das neue Jahr startet aber das tolle am Leben ist eigentlich, dass man diesen Neuanfang so gut wie jeden Tag starten kann wenn man es möchte. Keine Vorsätze für mich für 2017. Natürlich werde ich Pläne machen wie in den Urlaub fahren und die ersten Konzertkarten sind auch schon wieder im Briefkasten aber ich probiere dieses Jahr einfach mal keine , für mich sinnlosen Vorsätze zu machen. Das Fitnesstudio werde ich
kündigen, doch dies werde ich mir nicht als Vorsatz nehmen für nächstes Jahr, denn dann werde ich vermutlich noch ein weiteres Jahr bezahlen und dort angemeldet bleiben, sondern das mache ich gleich heute. Wenn ich 2 Jahre nicht wirklich trainieren war wird sich daran auch bestimmt nichts ändern. Also weg damit und zwar noch heute.

Vielleicht mache ich aber bei einem Vorsatz eine Ausnahme. Ich möchte 2017 zufrieden und glücklich sein . Ob das jetzt 3kg mehr oder weniger bedeutet, ein paar Bauchmuskeln oder ein
ein prallgefülltes Konto und dafür nicht so oft etwas unternommen – das kann ich nicht sagen. Das möchte ich mir jetzt auch einfach nicht vorstellen.

Denn erstens kommt es anders und zweitens wie man denkt.

1 Comment

  • Reply
    Mrs.Adam_
    24. Januar 2017 at 20:22

    Was für wahre Worte – könnte ich geschrieben haben. Sehr schöner Blog! Mehr davon!

  • Leave a Reply